Archiv

Filter
  • Arbeitshilfe - HASE - Häusliches Angebot an Service- und Entlastungsleistungen

    BERLIN – Unter www.dbfk-unternehmer.de/hase stellen wir ambulanten Pflegediensten (DBfK-Mitgliedbetrieben) die von der BAG 2 (Bundesarbeitsgemeinschaft) Pflegeunternehmer im DBfK erstellte Arbeitshilfe zu HASE-Leistungen (HASE - Häusliches Angebot an Service- und Entlastungsleistungen) inkl. einer Muster-Preisliste zur Verfügung. Diese Arbeitshilfe soll Pflegeunternehmerinnen und Pflegeunternehmer im DBfK anregen, die von ihnen erbrachten (Service-) Leistungen zu identifizieren, auf ihre Verhältnismäßigkeit zu überprüfen und sie ggf. als solche auszuweisen. Das Ziel ist die Sensibilisierung der Beteiligten für die aufgeführten HASE-Leistungen.

  • Niedersachsen - Gemeinsame Empfehlung zur Weiterentwicklung der Vergütung häuslicher Pflegeleistungen

    HANNOVER - Der DBfK Nordwest e.V. hat sich mit den Landesverbänden der Pflegekassen in Niedersachsen auf eine "Gemeinsame Empfehlung zur Weiterentwicklung der Vergütung häuslicher Pflege (SGB XI)" für seine Mitgliedseinrichtungen geeinigt. Die gemeinsame Empfehlung gilt für Vergütungsvereinbarungen ab dem 01. Oktober 2016.
    Eine entsprechende Mitgliederinformation, die gemeinsame Empfehlung sowie Unterlagen zu den Vergütungsverhandlungen stehen den Mitgliedseinrichtungen aus Niedersachsen im Downloadbereich zur Verfügung.

  • NRW - Neuer Leistungskomplex 31 "Häusliche Betreuung"

    ESSEN - Durch Beschluss des Grundsatzausschusses zur ambulanten pflegerischen Versorgung in Nordrhein-Westfalen wird zum 01. Oktober 2016 einer neuer Leistungskomplex in den Leistungskomplex-Katalog in NRW eingefügt. Der neue LK 31 "Häusliche Betreuung" wird zeitabhängig vergütet.
    Folgende Materialien stehen DBfK-Mitgliedsbetrieben aus NRW zum Download zur Verfügung: Leistungskomplex-Katalog ab 01.10.2016, Preislistenrechner ab 01.10.2016 sowie eine Mitgliederinformation zum LK 31.
     

  • NRW - Vergütungsverhandlungen zur Häuslichen Pflege (SGB XI)

    ESSEN - Den DBfK-Mitgliedsbetrieben stehen im Downloadbereich dieser Seite aktuelle Materialien (Arbeitshilfe, Musterschreiben und Unterlagen im Rahmen des vereinfachten Nachweisverfahrens) zur Verhandlung des individuellen Punktwertes, sowie der Hausbesuchspauschalen zur Verfügung.

  • Newsletter September 2016 der DCS Pflege

    BERLIN - Ab sofort steht der neuste monatliche Newsletter der DatenClearingStelle Pflege zum Download bereit. Der Newsletter informiert über den aktuellen Stand der Bearbeitung und der Veröffentlichung der Transparenzberichte sowie über die Durchschnittsnoten im Ländervergleich.

  • Veranstaltungsübersicht - September 2016

    VeranstaltungenBERLIN - Die aktuelle Veranstaltungsübersicht des DBfK des Monats September 2016 steht ab sofort hier zum Download bereit. Weitere Veranstaltungen finden Sie unter dem Menüpunkt Veranstaltungen oder auf den Bildungsseiten von www.dbfk.de.

  • Praktikumsbörse für junge Geflüchtete

    VeranstaltungenMÜNCHEN - Die Online-Praktikumsbörse „sprungbrett into work “ bietet Unternehmen kostenfrei die Möglichkeit, Praktika speziell für junge Geflüchtete in Bayern anzubieten. Dieses Angebot gilt auch für Einrichtungen der stationären und ambulanten Pflege. Stellenanbieter erreichen so potentielle Auszubildende und zukünftige Mitarbeiter/innen und tragen zur Integration bei. Das Portal „sprungbrett into work“ wird finanziert von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw), die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Weitere Infos: www.sprungbrett-intowork.de

  • Newsletter August 2016 der DCS Pflege online

    BERLIN - Der neuste monatliche Newsletter der DatenClearingStelle Pflege ist online und informiert über den aktuellen Stand der Bearbeitung und Veröffentlichung der Transparenzberichte sowie die Durchschnittsnoten im Ländervergleich.

  • Veranstaltungsübersicht - August 2016

    VeranstaltungenBERLIN - Die aktuelle Veranstaltungsübersicht des DBfK des Monats August 2016 steht ab sofort hier zum Download bereit. Weitere Veranstaltungen finden Sie unter dem Menüpunkt Veranstaltungen oder auf den Bildungsseiten von www.dbfk.de.

  • Pflegesatzverhandlungen Tagespflege LPSK-Beschlüsse

    MÜNCHEN - Im Downloadbereich stehen für die Mitglieder des DBfK Südost e.V. die Beschlüsse der Landespflegesatzkommission (LPSK) zur Tagespflege in Bayern zum Download bereit. Bitte rechnen Sie  sehr gut nach ob Sie überleiten oder ob Sie neu verhandeln wollen.

  • Pflegebedürftigkeitsbegriff: Neue Begutachtungs-Richtlinien erlassen

    BERLIN - Im Zusammenhang mit der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs zum 01. Januar 2017 wurden neue Begutachtungs-Richtlinien (BRi) - Richtlinien zum Verfahren der Feststellung von Pflegebedürftigkeit sowie zur pflegefachlichen Konkretisierung der Inhalte des Begutachtungsinstruments nach dem Elften Buch des Sozialgesetzbuches - durch den GKV-Spitzenverband und den MDS erarbeitet. Das zuständige Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat diese Richtlinien nun mit Wirkung zum 01. Januar 2017 genehmigt. Die aktuellen Richtlinien bleiben bis Ende des Jahres gültig. Die aktuelle und die zukünftige Begutachtung-Richtlinien sind im Downloadbereich von www.dbfk-unternehmer.de verfügbar.

  • Newsletter Juli 2016 der DCS Pflege online

    BERLIN - Der neuste monatliche Newsletter der DatenClearingStelle Pflege ist online und informiert über den aktuellen Stand der Bearbeitung und Veröffentlichung der Transparenzberichte sowie die Durchschnittsnoten im Ländervergleich.

  • Veranstaltungsübersicht - Juli 2016

    VeranstaltungenBERLIN - Die aktuelle Veranstaltungsübersicht des DBfK des Monats Juli 2016 steht ab sofort hier zum Download bereit. Weitere Veranstaltungen finden Sie unter dem Menüpunkt Veranstaltungen oder auf den Bildungsseiten von www.dbfk.de.

  • Mitgliederinformation Bayern - Pflegesatzverhandlungen Tagespflege

    MÜNCHEN - Im Downloadbereich steht eine aktuelle Mitgliederinformation zu Pflegesatzverhandlungen für Tagespflegeeinrichtungen in Bayern, nebst weiterer Unterlagen, zur Verfügung.

  • Änderung des leistungsrechtlichen Rundschreiben SGB XI (PSG II)

    BERLIN - Ab sofort steht die Änderung des Gemeinsamen Rundschreibens des GKV- Spitzenverbandes und der Verbände der Pflegekassen auf Bundesebene aufgrund des Inkrafttretens des Artikels 2 des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes zum 01.01.2017 (Stand 26. April 2016) zum Download zur Verfügung.

  • Newsletter Juni 2016 der DCS Pflege online

    BERLIN - Der neuste monatliche Newsletter der DatenClearingStelle Pflege ist online und informiert über den aktuellen Stand der Bearbeitung und Veröffentlichung der Transparenzberichte sowie die Durchschnittsnoten im Ländervergleich.

  • TOYOTA Business Plus Wochen bis 30.09.2016

    BERLIN - In den TOYOTA Business Plus Wochen bietet TOYOTA bis zum 30.09.2016 ein Upgrade zu den Nachlässen des DBfK-Rahmenabkommens an:
    - Edition- S Sondermodelle mit Preisvorteilen von bis zu 1.220 Euro
    - Toyota BusinessPlus Deal: 3 Jahre Wartung und Verschleiß kostenlos im Rahmen eines Toyota Service Leasing-Vertrages
    - verbesserte Nachlässe für den Yaris Hybrid und abriss Hybrid im DBfK-Rahmenabkommen
    Alle weiteren Informationen für DBfK-Mitgliedsbetriebe finden Sie im Downloadbereich.

     

  • Veranstaltungsübersicht - Juni 2016

    VeranstaltungenBERLIN - Die aktuelle Veranstaltungsübersicht des DBfK des Monats Juni 2016 steht ab sofort hier zum Download bereit. Weitere Veranstaltungen finden Sie unter dem Menüpunkt Veranstaltungen oder auf den Bildungsseiten von www.dbfk.de.

  • HKP-Vergütung in Niedersachsen ab 01. Juni 2016

    HANNOVER - In Niedersachsen wurden mit den Landesverbänden der Krankenkassen Vergütungen zur Häuslichen Krankenpflege für das Jahr 2016 vereinbart. Diese Vergütungen gelten für Leistungen ab dem 01. Juni 2016 für alle DBfK-Mitgliedsbetriebe in Niedersachsen, die der HKP-Rahmenvereinbarung über den DBfK Nordwest beigetreten sind. Die aktuelle Vergütungsvereinbarung steht hier zum Download bereit.

  • Niedersächsischer Gesundheitspreis 2016 - Bewerbungsphase startet

    HANNOVER - Bereits zum sechsten Mal wird der Niedersächsische Gesundheitspreis von den Niedersächsischen Ministerien für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung sowie Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, der AOK Niedersachsen, der Apothekerkammer Niedersachsen sowie der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen ausgeschrieben. In den folgenden Preiskategorien sollen Beispiele guter Praxis ausgezeichnet werden:

    • Der kleine Unterschied! Geschlechterspezifische Gesundheitsversorgung und -förderung
    • Chronische Erkrankungen besser versorgen – Lebensqualität fördern
    • eHealth – Lösungen für eine bessere Gesundheitsversorgung

    Bewerbungen können bis zum 5. August 2016 online eingereicht werden. Weitere Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen finden Sie auf der Webseite www.gesundheitspreis-niedersachsen.de.

  • Implementierung der "entbürokratisierten" Pflegedokumentation - aktuelle Schulungsangebote

    HANNOVER / MÜNCHEN - Die Regionalverbände Nordwest und Südost bieten ihren Mitgliedseinrichtungen eine qualifizierte Begleitung bei der Einführung der "entbürokratisierten" Pflegedokumentation an. Nähere Informationen rund um das Thema und aktuelle Schulungsangebote finden Sie unter www.dbfk-unternehmer.de/einstep

  • Streitschlichtung auch für Pflegeleistungen

    KEHL - Am 1. April 2016 ist das Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes (VSBG) in Kraft getreten. Auch Verbraucher von Pflegeleistungen können diese „Schlichtungsstelle“ in Anspruch nehmen. Allerdings muss davor erst der Verbraucher Anspruch gegenüber dem Pflegedienst bzw. der Pflegeeinrichtung geltend machen. Und das Pflegeunternehmen muss einem Schlichtungsverfahren zustimmen. Eine Verpflichtung zur Teilnahme an einer Schichtung gibt es allerdings für die Unternehmen nicht.

    Aber ab 1. Februar 2017 müssen auch alle Pflegeunternehmer ihre Kunden auf die Möglichkeit der Schlichtung hinweisen und mitteilen ob eine Bereitschaft zur Schichtung besteht oder nicht. Wir empfehlen die Aufnahme des Hinweises in den Pflegevertrag. Die Schlichtungsstellen müssen vom Bundesamt für Justiz anerkannt werden. Bisher ist für Pflegeangelegenheiten nur die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e.V. in Kehl anerkannt.

    Kontakt
    Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e.V.
    Straßburger Straße 8
    77694 Kehl am Rhein
    E-Mail mail@verbraucher-schlichter.de
    Telefon 07851 7959883 (dienstags bis donnerstags von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr)
    Telefax 07851 9914885

    Das Verfahren wird nach einer Verfahrensordnung abgewickelt. Die Kosten richten sich nach der Höhe des Streitwerts. Weitere Infos dazu finden Sie hier.

  • Veranstaltungsübersicht - Mai 2016

    VeranstaltungenBERLIN - Die aktuelle Veranstaltungsübersicht des DBfK des Monats Mai 2016 steht ab sofort hier zum Download bereit. Weitere Veranstaltungen finden Sie unter dem Menüpunkt Veranstaltungen oder auf den Bildungsseiten von www.dbfk.de.

  • DBfK fordert umgehende lückenlose Aufklärung und Schutz vor Generalverdacht

    BERLIN - Die seit Tagen anhaltenden Diskussionen um Betrügereien einzelner Pflegedienste schaden dem Image der gesamten Branche und untergraben Vertrauen. Schnellstmöglich muss daher für Aufklärung und ggf. strafrechtliche Konsequenzen gesorgt werden, eventuell begünstigende Gesetzeslücken sind zu schließen. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) verurteilt ausdrücklich jede Form von Leistungsmissbrauch und Abrechnungsbetrug und distanziert sich von den jetzt bekannt gewordenen Machenschaften bestimmter Pflegedienste. „Der weit überwiegende Teil der Pflegedienste und Pflegefachpersonen in Deutschland arbeitet völlig korrekt und gesetzeskonform. Das Vertrauen der Bevölkerung in deren gute Arbeit ist hoch – zu Recht. Dass jetzt wieder einmal durch Raffgier und Skrupellosigkeit einzelner eine ganze Berufsgruppe in Verruf gerät, ist höchst bedauerlich“, sagt DBfK-Präsidentin Prof. Christel Bienstein. 

    Es gibt dabei viele Geschädigte:

    • schwerstkranke Patientinnen und Patienten, die nicht oder unzureichend versorgt werden;
    • eine gesamte Branche, die durch einige schwarze Schafe wieder einmal am Pranger steht;
    • ein System, das durch gezielten Betrug viel Geld verliert und in dem die nächsten Beitragserhöhungen im Raum stehen. Legt man die Zahlen der aktuellen gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung des BMWi zugrunde, könnte der durch solchen Abrechnungsbetrug verursachte Schaden einen zweistelligen Prozentbetrag der Gesamtausgaben für ambulante Pflege (11,3 Mrd. in 2013) ausmachen. Das sind keine Peanuts, sondern ist Ausplünderung eines solidarisch finanzierten Systems.
    • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vermutlich mit Niedrigstlöhnen, die genötigt werden, falsch zu dokumentieren und sich im Fall einer Weigerung massiven Repressalien ausgesetzt
    ...
  • Newsletter April 2016 der DCS Pflege online

    BERLIN - Der aktuelle monatliche Newsletter der DatenClearingStelle Pflege ist online und informiert über den aktuellen Stand der Bearbeitung und Veröffentlichung der Transparenzberichte sowie die Durchschnittsnoten im Ländervergleich.